№ 17 Konzernaustausch Selbstorganisation: Den Wind nutzen, um die Glut zu entfachen

Wir treffen für unser heutiges Gespräch Cornelius Fischer,  „Senior Manager Thinktank DB Digitalisierung und Technik für innovative Steuerungsmodelle“ bei der Deutschen Bahn AG. Cornelius gilt als ausgewiesener Experte für „hierachiefreies Arbeiten“ und gestaltet den Weg der Bahn hin zu einer lernenden Organisation. Wir sprechen auch über innovative Steuerungsmodelle bei der Deutschen Bahn, aber vor allem werfen wir den Blick über die Organisationsgrenzen hinaus auf eine von ihm mitgegründete Initiative, eine Graswurzel, die über die Organisationsgrenzen hinaus gewachsen ist und sich zwischen Konzernen verwurzelt hat: Den Konzernaustausch Selbstorganisation, kurz KASO.

Wir sprechen darüber, wie Graswurzelinitiativen in Organisationen über Unternehmensgrenzen hinaus wachsen, sich mit anderen Initiativen vernetzen und selbst wieder zu einer übergreifenden Graswurzelinitiative werden, für neue Gedanken und Ansätze in den jeweiligen vernetzten Unternehmen sorgen und Akteure sich gegenseitig Mut machen, Organisation und deren Steuerung neu zu denken.

Wir lernen, wie die Initiative gewachsen ist, welche Beweggründe die Akteure hatten. Und wir lernen auch die persönliche Reise von Cornelius kennen: „Ich habe hier im Deutsche Bahn Konzern Organisationsentwicklung gemacht bis vor einigen Jahren, und wir hatten immer das Gefühl, da ist es etwas, was sich verändern muss, und da gibt es Instrumente, mit denen man das machen kann, aber keiner möchte das hören.“ Mit der Digitalisierungswelle hatte sich das allerdings grundlegend geändert. „An vielen Stellen war die Glut schon so weit vorbereitet, dass dieser leichte Wind, der durch den Konzern geweht ist, diese ganzen Feuer an verschiedenen Ecken und Enden zum Leuchten gebracht hat“. Die Herausforderung: Wie bekommen wir diese ganzen selbstorganisierten Initiativen irgendwie in die Formalstrukur integriert? Um nicht das Rad dabei vollständig neu erfinden zu müssen, machen sich die Akteure auf den Weg und lernen von Anderen, besuchen andere Unternehmen und deren selbstorganisierte Initiativen – und finden dabei auch viele Anknüpfungspunkte, an denen man gemeinsam weiter arbeiten könnte. Die Idee, all diese Menschen zusammenzutrommeln, ist dann die Geburtsstunde des „Konzernaustausch Selbstorganisation“, kurz KASO. Gemeinsam mit dem Siemens-Kollegen Andrea DeMaria – übrigens hier im Podcast schon zu Gast mit der Siemens Graswurzelinitiative grains – entwickelt sich dann das Format für eine übergreifende Vernetzungsinitiative zum Thema Selbstorganisationen in Konzernen.

KASO wird zu einer Plattform der gegenseitigen Kalibrierung, der Synchronisation, des Auslotens der Möglichkeiten und Lösungen. Jeder der Teilnehmer spricht auf unterschiedlichen Ebenen vom gleichen Thema, die gemeinsame Sprache entwickelt sich nun durch die gemeinsame Plattform. Die initiative wächst kontinuierlich und bildet einen immer größer werdenden Resonanzraum für Selbstorganisationsinitiativen.

Eine spannende und lehrreiche Stunden, die zeigt, was tatsächlich an Freiräumen in Organisationen besteht und wie Mitarbeiter diese nutzen.

Unseren Podcast gibt es auf allen gängigen Plattformen:

Informationen zu unserem Buch „Graswurzelinitiativen in Unternehmen“ gibt es -> hier.

 

Zitate

„Manchmal brauchen Graswurzelinitiativen auch so eine Art Schäferfunktion, gerade für die ersten Schritte, und diese Schäferfunktion übernehmen dann meine Kollegen und ich, die dann den Funken aufnehmen und denken: das wäre doch was“

„Vom Selbstverständnis her war das schon so, dass wir eine Form von innerer Berufung empfunden haben, und diese innere Berufung quasi dadurch legitimiert wurde, dass klar ist: Hier muss was passieren, und keiner weiß genau, wie.“

„Und eins eint ja gerade Kollegen rund um Selbstorganisation: Die sind alle davon überzeugt, dass wenn ich etwas gebe, und etwas teile, dass es mir mehr nützt, als wenn ich es behalte.“

„Ich kann nur allen Top-Managern empfehlen, für solche Initiativen, wenn sie vorbeikommen, ein offenes Ohr zu entwickeln und vielleicht nicht sofort, wenn sie es nicht ganz so schnell schaffen, es professionell zu präsentieren, zu sagen: Nein das ist doch quatsch. Sondern nochmal hinzugehen, das nochmal anzugucken, sich überzeugen zu lassen, was solche Initiativen im Unternehmen an Kraft auslösen und wieviel besser das Geschäft eigentlich wird.“

 

Links

Die KASO Community: https://kaso.community/

Augenhöhe: https://augenhoehe.innoecos.com/Groups

Conjectural Futures Network: http://www.conjectural-futures.net/

NextPractice: https://www.nextpractice-forum.de/

Interview mit KASO Mitgliedern in der Zeitschrift für Organisationsentwicklung: https://docplayer.org/178273170-Erfolgsgarant-selbstorganisation.html

Informationen zur Selbstorganisation bei der Deutschen Bahn:

https://perspective-daily.de/article/779/probiere

https://www.haufe.de/personal/hr-management/praxisbeispiel-zu-agilitaet-so-macht-es-die-deutsche-bahn_80_468580.html

© 2021 kluge_konsorten