CeBIT Social Business Arena: Die digitale Arbeitsorganisation

CeBIT Social Business Interview

Auf der diesjährigen CeBIT Social Business Arena steht die digitale Arbeitsorganisation im Mittelpunkt.

Im Vorfeld habe ich gemeinsam mit anderen Kollegen einige Fragen beantwortet.

5. Was ist Deine zentrale Empfehlung für die Einführung und Etablierung dieser Konzepte im Unternehmen?
Erstes: Es braucht Sinn. Wenn neue Arbeitsweisen und Organisationsformen das Unternehmen verändern, müssen alle verstehen: Warum tun wir das? Gibt es einen Grund, und ist dieser Grund dringlich genug, damit wir gewohnte Pfade verlassen?
Zweitens: Es braucht Treiber aus verschiedensten Teilen des Unternehmens. Die IT mit der Steuerung eines solchen Projektes allein zu lassen, ist eine Garant für Scheitern. Holen Sie die Unternehmenskommunikation ins Boot, beteiligen Sie HR im Projektteam.
Drittens: Sie brauchen Rückendeckung und Support. Digitale Transformation verursacht Abwehrreaktionen. Traditionelle Management-Methoden werden in Frage gestellt, Unsicherheit macht sich breit. Wenn die Unternehmensleitung oder ein mächtiger Sponsor nicht Freiräume schafft und dem Projektteam ausreichend Zeit gibt, neue Arbeitsweisen zu erproben, wird die natürliche Immun-Reaktion der Organisation das Projekt direkt zum Scheitern bringen.
Viertens: Das Pilotprojekt braucht Sichtbarkeit und soll Begehrlichkeiten wecken. Schaffen sie gläserne Wände rund um das Projekt, wecken Sie Neugier und Interesse – und wenn Mitarbeiter außerhalb des Projekts Interesse zeigen, nehmen sie sie an Bord.
Fünftens: Die größte Furcht vor Veränderung hat das mittlere Management – sie fürchten Kontrollverlust und haben Angst um ihre Schlüsselposition. Sie können das Projekt zum Scheitern bringen. Kümmern sie sich intensiv um diese Führungskräfte. Zeigen Sie dem mittleren Management, wie diese selber erfolgreich Ziele erreichen können mit neuen Methoden und Werkzeugen.
Sechstens: Messen und kommunizieren sie Erfolge. Feiern Sie erfolgreiche Anwendungsfälle. Zeigen Sie auf, wie sich durch die Nutzung der neuen Technologien die Geschwindigkeit der Support-Prozesse erhöht, die Qualität der Antworten auf Suchanfragen zugenommen oder Anzahl der Rückfragen per Mail abgenommen hat. Halten Sie damit die Innovationsgeschwindigkeit aufrecht.
Und ein letzter Tip: Konzentrieren sie sich nicht so sehr darauf, die Widerständler zu überzeugen. Diese Kraft können sie wirkungsvoller einsetzen, gemeinsam mit den Enthusiasten erfolgreiche Signale in der Organisation zu setzen.

Es dürfte spannend werden, das Thema mit vielen Experten auf der CeBIT zu diskutieren.

Besonders freue ich mich auf das Forum „Projekterfahrungen zur Etablierung neuer Formen der Zusammenarbeit“, dass ich am Montag, den 16.3.2015 um 12:00 in Halle 4, Stand A72, moderieren werde.

E-Mail :: Facebook :: Twitter :: Google+

5 Comments

Leave a Reply